Hilfe! Ich habe den falschen Ehepartner geheiratet!

Von: Steve Hoppe

Lesezeit: 6 Minuten

Das ist mir auch schon passiert. Es ist meiner Frau Abby passiert. Wenn du verheiratet bist – vor allem, wenn du eine Weile verheiratet bist – ist es dir wahrscheinlich ebenfalls passiert.

Du gehst durch eine schwierige Phase in deiner Ehe und du fragst dich, habe ich die falsche Person geheiratet? Vielleicht ist die romantische Flamme erloschen oder flackert bestenfalls schwach. Vielleicht streitet ihr euch über alles Mögliche, von der Erziehung bis zur Wandfarbe. Vielleicht bröckelt die Kommunikation und es fühlt sich an, als würdet ihr verschiedene Sprachen sprechen. Ganz gleich aus welchem Grund fragst du dich, ob es ein Fehler war, deinen Ehepartner zu heiraten – ein riesiger Fehler.

Was tust du dann? Viele Menschen gehen heute davon aus, dass sie in der Tat die falsche Person geheiratet haben und sie sprinten auf die verfrühte Ziellinie zu, die als Scheidung bekannt ist.
Darf ich eine alternative Antwort vorschlagen? Darf ich dir fünf Dinge empfehlen, die mir geholfen haben, als ich davon überzeugt war, dass ich die falsche Person geheiratet habe?

Die Lüge widerlegen

Wenn du glaubst, dass du die falsche Person geheiratet hast, irrst du dich. Und warum? Weil Gott auf liebevolle und geheimnisvolle Weise alles bestimmt hat, was in deinem Leben geschehen würde, bevor du geboren wurdest (Ps. 139,16), einschließlich deiner Entscheidung, deinen Mann oder deine Frau zu heiraten. Er wird diese Entscheidung dazu benutzen, seinen guten und vollkommenen Willen zu erfüllen (Eph. 1,10). Gott wird diese Entscheidung zu deinem Wohl verwenden, wenn du ihn liebst (Röm. 8:28). Er wird jede Prüfung, Schwierigkeit, jeden Konflikt, Rückschlag, Zwischenfall und feindseligen Streit in deiner Ehe nutzen, um dich heilig zu machen (V. 29). Du hast keinen Fehler gemacht an dem Tag, an dem ihr euch das Ja-Wort gegeben habt. Das zu denken heißt, einer Lüge zu glauben.

Veranstalte eine „Beerdigung“

Einer der Gründe warum wir glauben, den falschen Ehepartner geheiratet zu haben ist, dass wir falsche Erwartungen an die Ehe haben. Ohne uns dessen bewusst zu sein, sind wir der Meinung, dass die Ehe einfach sein sollte. Sie sollte frei von Konflikten sein. Wir sollten in der Lage sein, die Gedanken des anderen zu lesen und die Sätze des anderen zu vervollständigen. Wir sollten die gleichen Hobbys haben, die gleichen Restaurants lieben und die gleichen Vorlieben für Musik, Filme, Bücher und Fernsehen haben. Wir sollten Sex jedes Mal zur exakt gleichen Zeit haben wollen. Mit anderen Worten, wir sollten mit geschlechtsgegensätzlichen Versionen von uns selbst verheiratet sein, die uns einwandfrei lieben und für uns sorgen. Alles was weniger als das ist bedeutet, dass wir die falsche Person geheiratet haben.

Falsch. Wenn du in der Ehe, die Gott für dich bestimmt hat gedeihen willst, musst du diese Phantasieehe begraben. Und warum? Erstens wird es sie nie geben. Zweitens wird sie das Streben danach verhindern, dass du die echte Ehe, die dein guter und souveräner Gott für dich erwählt hat – eine Ehe, die für deine Seele weitaus besser ist -, akzeptieren und annehmen kannst. Eine, die dich herausfordert. Eine, die dich schärft und formt (Spr. 27,17). Eine, die dich Jesus ähnlicher macht. Eine, die manchmal schmerzt, weil Heiligung schmerzt. Eine, die nur die heiligste Version von dir wählen würde. Eine, die Gott für dich erwählt hat, weil Er heilig ist und dich liebt (Spr. 27,17).

Wechsel vom Konsumenten zum Diener

Wenn ich über die Momente nachdenke, in denen ich das Gefühl hatte, die falsche Person geheiratet zu haben, sehe ich einen gemeinsamen Nenner: Ich war ein Konsument. Ein selbstgerechter, egozentrischer Konsument. Ich benutzte Abby in irgendeiner Form oder Weise, um ein Maß an Zustimmung, Akzeptanz, Trost, Zufriedenheit, Wertschätzung oder Vergnügen zu erlangen, das nur Gott bieten kann. Erst als ich freudig über diesen Egoismus Buße tat, meine konsumorientierten Ansprüche losließ und mich darauf konzentrierte, meiner Frau zu dienen, verbesserte sich unsere Ehe.

Wenn du davon überzeugt bist, dass du die falsche Person geheiratet hast, darf ich dich dann ermutigen, das Gleiche zu tun? Wirst du dich von deinem Konsumdenken abwenden und dich der Dienerschaft zuwenden? Wirst du dein Leben für deinen Ehepartner hingeben, so wie Christus sein Leben für dich hingegeben hat? Wirst du eine Haltung der Selbstverleugnung einnehmen? Wenn dein Ehepartner das Gleiche tut, wird deine Ehe ein Hit. Selbst wenn du alleine von einem Konsumenten zu einem Diener wirst, wird sich deine Ehe dennoch dramatisch verbessern.

Geh in die Vertikale

Wie wird man ein Diener in der Ehe, wenn der natürliche Instinkt zum Konsumieren führt? Du musst in die Vertikale gehen. Du musst in deine Ehe mit deinem großen Bräutigam, Jesus Christus, investieren (Mt. 9,14-15). Du musst deine Augen auf denjenigen richten, der sicherlich nicht die “richtige” Ehefrau geheiratet hat und dennoch gelitten hat und gestorben ist, um sie zu retten, zu erlösen und in einen Zustand von unvergleichlicher Schönheit zu versetzen.Du musst dein Herz, deine Seele, deinen Verstand und deine Kraft in deine Beziehung mit dem Ehrengast des kommenden großen Hochzeitsfestes einbringen (Offb. 19,6-9). Du musst in die Vertikale gehen, um die Kraft zu haben, die Horizontale zu verändern.

Mach dich an die Arbeit

Wie dir jedes erfahrene Paar bestätigen wird, ist die Ehe eine Vollzeitbeschäftigung. In den Leerlauf schalten, ist keine Option. Darf ich dich also ermutigen, Gas zu geben? Anstatt dich zu fragen, ob du die falsche Person geheiratet hast, wirst du eine neue Phase der Investition in die Ehe einleiten, die Gott für dich ausgewählt hat?

Wirst du anfangen, die unbequemen, aber längst überfälligen Gespräche zu führen, die du bisher vermieden hast? Wirst du falls nötig, einen biblischen Seelsorger oder Pastor hinzuziehen, um diese Gespräche zu erleichtern? Wirst du in Liebe und Demut die Wahrheit aussprechen und die Balken in deinen Augen erkennen, bevor du versuchst, auch nur einen einzigen Splitter in den Augen deines Ehepartners anzusprechen (Mt. 7,1-5)? Wirst du dich an die Arbeit an der Dreiecksbeziehung zwischen euch beiden und dem Herrn machen? Werdet ihr zusammen Gottes Wort aufschlagen? Werdet ihr zusammen beten? Werdet ihr euch mit einem anderen reifen Ehepaar in eurer Gemeinde, das euch als geistliches Team coachen kann, zusammentun? Werdet ihr gemeinsam mit dem lebendigen Gott in Gemeinschaft treten? Nichts anderes wird eure Bindung wirksamer stärken und euch davon überzeugen, dass ihr den richtigen Ehepartner geheiratet habt.

Fragen zur Reflexion

1) Hoffst du auf eine Traum Ehe, die es nie geben wird? Wirst du diesen Traum loslassen und mit Gottes Hilfe hart an der Ehe arbeiten, die Christus dir liebevoll geschenkt hat?

2) Wie beruft Gott dich dazu, dein Leben für deinen Ehepartner hinzugeben, anstatt ein Konsument zu sein?

Anmerkung des Autors:

Dieser Artikel ist nicht für diejenigen gedacht, die in ihrer Ehe körperlichen, emotionalen, sexuellen oder geistlichen Missbrauch erleben. Wenn du in deiner Ehe Missbrauch erlebst, hole dir bitte unverzüglich, dem Problem entsprechende, Hilfe von außen. Er ist auch nicht unbedingt für diejenigen in Ehen gedacht, in denen es legitime biblische Gründe für eine Scheidung gibt, einschließlich Ehebruch (Mt. 5,32) und vorsätzliches Verlassen durch einen Ungläubigen (1. Kor. 7,15).

Über den Autor:

Steve Hoppe ist Gründer und geschäftsführender Direktor der Crosstown Counseling in New York City. Er verfügt über mehr als ein Jahrzehnt Beratungserfahrung, die er sowohl als Pastor, als auch als hauptamtlicher Seelsorger in privater Praxis gesammelt hat. Steve erhielt seinen B.S. und M.S. in Wirtschaftsingenieurwesen von der University of Illinois at Urbana-Champaign, seinen Master of Divinity vom Gordon-Conwell Theological Seminary und seine Advanced Counseling Certification von der Christian Counseling and Educational Foundation (CCEF). Er ist der Autor von “Sipping Saltwater: How to Find Lasting Satisfaction in a World of Thirst and Marriage Conflict: Talking as Teammates.” Neben der Seelsorge gehören die Arbeit mit sozialen Randgruppen zu seinen Leidenschaften sowie Schreiben, Joggen, Chicago White Sox Baseball, Notre Dame Football und alles was mit Eiscreme zu tun hat. Steve ist Mitglied der Redeemer Presbyterian Church (Lincoln Square) und ist mit seiner besten Freundin Abby verheiratet. Mehr über seine Arbeit unter stevehoppe.com.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei TGC. Übersetzung und Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung.

https://www.biblicalcounselingcoalition.org/2020/10/05/help-ive-married-the-wrong-spouse/